„Was erwartest du auch vom Internet?“ – „Mehr als das.“

Standard

Wer sich für die Möglichkeiten eines respektvolleren Umgangs miteinander im Internet interessiert, sollte sich unbedingt diesen Artikel auf Wired durchlesen.

As a widely read article in January’s Pacific Standard noted, “Internet harassment is routinely dismissed as ‘harmless locker-room talk,’ perpetrators as ‘juvenile pranksters,’ and victims as ‘overly sensitive complainers.’” What else, in other words, would you expect from the Internet? But the Internet is now where we socialize, where we work. It’s where we meet our spouses, where we build our reputations. Online harassment isn’t just inconvenient, nor is it something we can walk away from with ease. It’s abhorrent behavior that has real social, professional, and economic costs

Leider wird die gesamte Diskussion über/zu ‚online harassment‘ oft genau von den Elementen sabotiert, die in der Diskussion besprochen werden sollen: Bullys und Trollen, welche die Notwendigkeit für Veränderung abtun und Betroffene trivialisieren und marginalisieren.

Really, freedom of speech is beside the point. Facebook and Twitter want to be the locus of communities, but they seem to blanch at the notion that such communities would want to enforce norms—which, of course, are defined by shared values rather than by the outer limits of the law. Social networks could take a strong and meaningful stand against harassment simply by applying the same sort of standards in their online spaces that we already apply in our public and professional lives. That’s not a radical step; indeed, it’s literally a normal one. Wishing rape or other violence on women or using derogatory slurs, even as “jokes,” would never fly in most workplaces or communities, and those who engaged in such vitriol would be reprimanded or asked to leave. Why shouldn’t that be the response in our online lives?

Ich finde es gut, wie der Artikel herausstellt, dass es hier nicht um Verbote geht, d.h. also die Einschränkung der Meinungsfreiheit. Wenn man gewisse Dinge äußert – und auch das Internet bzw. bestimmte Communitys darin gelten als sozialer Raum – muss man sich eben auch der möglichen Konsequenzen bewusst sein.

Eine Haltung nach dem Motto „Ich sag halt meine Meinung, und ich benutze Worte, die ich für angemessen halte – deal with it!“ finde ich absolut unpassend. Egal, um welche Form der Diskriminierung es in dem Zusammenhang geht, wir als Mitglieder von sozialen Gemeinschaften im Netz müssen nicht nur für uns selbst, sondern auch andere einstehen, um keinen Boden für abwertende Äußerungen oder gar hasserfüllte Drohungen zu schaffen. Inwiefern restriktive Richtlinien innerhalb von Gemeinschaften hilfreich sein können/werden, bleibt abzuwarten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s