Welches Vögerl hätten S‘ denn gern?

Standard

Völlig vergessen, hier nen Link zu setzen: Vor etwa 2 Wochen habe ich für Zockwork Orange eine Review geschrieben:

Hatoful Boyfriend – Horror in Pink

Mehr gibt’s nach dem Link (oben) oder nach dem Cut (unten). Viel Spaß!

weiterlesen

Advertisements

Women as Background Decoration: Part 1 – Tropes vs Women in Video Games

Standard

Muss man gar nichts weiter zu sagen: Anita Sarkeesians neuestes Video.

In this episode we explore the Women as Background Decoration trope which is the subset of largely insignificant non-playable female characters whose sexuality or victimhood is exploited as a way to infuse edgy, gritty or racy flavoring into game worlds. These sexually objectified female bodies are designed to function as environmental texture while titillating presumed straight male players. Sometimes they’re created to be glorified furniture but they are frequently programmed as minimally interactive sex objects to be used and abused.

Sexual objectification is the practice of treating or representing a human being as a thing or mere instrument to be used for another’s sexual purposes. Sexually objectified women are valued primarily for their bodies, or body parts, which are presented as existing for the pleasure and gratification of others.

 

The Face of Gaming: 40 Male Protagonists Featured at E3 2014

Standard

Auf The Mary Sue kann man zählen, wenn es um nette Gender-Kritik an der Spielebranche geht.

In aller Fairness muss man sagen, dass nicht alle der gezeigten männlichen Protagonisten haargenau gleich aussehen. Ein etwaiger Stereotyp ist aber schon zu erkennen. Und dass die meisten totally boring ausschauen (‚The exciting story they are going to tell me! So diverse and fresh I assume!‘), das steht ja wohl außer Frage!
Ich möchte hier gar nicht mal ausschließlich für mehr weibliche Charaktere plädieren, sondern würde mir generell unterschiedlichere Protagonisten wünschen: in Alter, Geschlecht, Hautfarbe und Physiognomie. Scruffy McStubbleson ist sowas von 2013.

[Link] Kill and Conquer: Traditionally “Male” Values and Video Game Violence

Standard

Schöner Artikel auf The Mary Sue.

You need only look at the recent big release of watch_dogs by UbiSoft. In it, you play hacker Aiden Pearce, a white man with a propensity for wearing face-covering neckerchiefs (gotta get dat total player projecti—uhh IMMERSION that’s what we mean yeah). […] Whoa, I can’t wait to play this scintillating protagonist who will no doubt transport me to a wondrously interesting world, exposing me to his fascinating points of view! Or, you know, we could go kill some dudes cuz they killed a girl.

GLITCH WILL BE BACK!

Standard

Sorry, aber gerade bin ich ein echter Happy Sobster*, weil eines meiner absoluten Lieblingsspiele of all times, nämlich Glitch, in der einen oder anderen Form wieder zu mir finden wird. ❤

Noch mal zur Erinnerung:

Glitch was a browser-based massively multiplayer online game. It was created by Tiny Speck, a company founded by Flickr co-founder Stewart Butterfield. […] The game was officially launched on September 27, 2011, but reverted to beta status on November 30, 2011, citing accessibility and depth issues. Glitch was permanently shut down on December 9, 2012.

(via Wikipedia)

Ich habe das Spiel exzessiv im Oktober 2011, kurz vor Abgabe meiner Magisterarbeit, gespielt. Und ich bin fest davon überzeugt, dass Glitch einer der Gründe war, weshalb ich gegen Ende noch meinen Verstand behalten konnte. World of Warcraft war mir in der Zeit zu aufwändig und zu stressig, aber einige Stunden ‚Glitchen‘ am Abend waren eigentlich ein Muss.

Da ich das Spiel im November 2011 wieder etwas zu vernachlässigen begann, hatte ich keine Ahnung, dass das Spiel im darauf folgenden Dezember eingestellt werden würde. Erst im Juni/Juli 2013 (also letztes Jahr) traf mich diese Info dann wie der Blitz – und die eintretende Traurigkeit machte mir bewusst, wie sehr ich dieses Spiel geliebt hatte, und dass Glitch wohl auch das bisher einzige Spiel war, dass ich in der Form nie mehr würde spielen können.

Jedenfalls wird Glitch in gleich mehreren Formen wieder ins Leben gerufen. I can’t fucking wait.

Darauf eine Runde Ilmenskie Caverns:

 

„Ach, und wie sah das noch mal in-game aus?“ – Nun, in etwas so:


(* ein schnüffelndes, aufgelöstes und dennoch glückliches Etwas)